Kunst und Kultur online

Kostenlose Pressemitteilungen zu Kunst und Kultur

Mrz
22

Effiziente Stadtbeleuchtung für Naturschutz – Experiminta und NABU bei der Luminale

Science-Center für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik
Effiziente Stadtbeleuchtung für Naturschutz - Experiminta und NABU bei der Luminale
Stadtbeleuchtung ist nötig, aber es geht auch effizienter und umweltverträglicher, wie die NABU-Ausstellung im Science-Center Experiminta zeigt.

Zum ersten Mal nimmt vom 15. bis 20. April 2012 das Science-Center „Experiminta“ an der Frankfurter Lichtausstellung „Luminale“ teil und präsentiert zusammen mit dem „Naturschutzbund Deutschland e.V. – NABU“ die Sonderausstellung „Ökologische Stadtbeleuchtung“. „Über die Wärmedämmung von Häusern wird seit Jahrzehnten diskutiert, aber dass man auch mit moderner Stadtbeleuchtung auf Dauer viel Steuergeld sparen und gleichzeitig etwas für Tiere tun könnte, die von falschem Licht irritiert werden, gerät in den Hintergrund“, so Dr. Ulrich Bosler, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins ExperiMINTa e.V.,
www.experiminta.de.

„Von ökologischer Stadtbeleuchtung profitieren wir alle – das Klima, das Portemonnaie und die Natur“, so Gabi Cappel, Frankfurter NABU-Aktivistin, die die Ausstellung des NABU-Bundesverbandes in die Experiminta gebracht hat (www.nabu-frankfurt.de). „Doch davon sind wir in Deutschland weit entfernt. Jede dritte Straßenlaterne gehört eigentlich ins Technikmuseum, weil sie bereits über zwanzig Jahre alt ist. So verschwendet die dringend sanierungsbedürftige Beleuchtung von Straßen, Plätzen und Brücken mehr, als eine Million privater Haushalte zusammen an Strom verbrauchen.“ Hinzu komme die Lichtverschmutzung. Wenn Licht ungezielt gestreut wird oder unnötig den nächtlichen Himmel erhellt, schadet es Vögeln, nachtaktiven Insekten und Fledermäusen.

Eröffnet wird die Sonderausstellung in der Experiminta bereits am 29. März um 13.30 Uhr von Axel Kaufmann, Vorsteher des Ortsbeirates 2 für Bockenheim, Kuhwald, Westend. Zur Eröffnung sprechen Berthold Langenhorst, Umweltkommunikation, NABU Landesverband Hessen e.V. zum Thema „Ökologische Stadtbeleuchtung – Vorteile für alle“, Dr. Klaus Richarz, Leiter Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland („Der Einfluss künstlicher Beleuchtung auf das Leben der Tiere“) und Volker Rothenburger, Leiter Untere Naturschutzbehörde im Umweltamt Frankfurt am Main („Jüngste Beispiele für umweltfreundlichen Lichteinsatz und Lichttechnik in der Stadt Frankfurt“). Mehr Informationen zum Thema unter www.nabu.de/stadtbeleuchtung .

Umrahmt wird die Sonderausstellung von einer Reihe von Workshops und Vorträgen in der Experiminta. Vorträge für Erwachsene und Jugendliche gibt es am Freitag, dem 30.3. um 17 Uhr (Effiziente Straßenbeleuchtung, Thomas Erfert, Geschäftsführer SRM Straßenbeleuchtung Rhein-Main GmbH) und am Freitag, 13.4. ebenfalls um 17 Uhr (Stadtbeleuchtung – Auswirkungen auf die heimische Tierwelt, Heinz Kissling, NABU Frankfurt). Speziell an Kinder richten sich die Workshops „Dem Klimawandel auf der Spur“ am Samstag, 31.3. um 15 Uhr für Kinder ab 11 und „Spieglein, Spieglein in der Hand“ am Sonntag, dem 22.4. um 11:30 und 14 Uhr für Kinder ab 5. Die Workshops sind kostenpflichtig, der Besuch der Ausstellung und der Vorträge ist im normalen Experiminta-Eintritt (9 Euro Erwachsene, 6 Euro Kinder) inbegriffen. Während der Luminale vom 15. bis 20.4. ist der Besuch der Sonderausstellung in den Abendstunden ganz kostenlos, allerdings ist zu diesen Zeiten der größte Teil der Experiminta geschlossen.

Die Dauerausstellung „Experiminta“ in Frankfurt am Main gibt es seit 2011, ein Science-Center für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Bis Mitte März hatten schon über 90.000 Besucher die Experiminta gesehen. Das Anfassen der Ausstellungstücke ist hier, anders als in Museen, ausdrücklich erwünscht. Die Ausstellung lädt zum spielerischen Umgang vor allem mit den Gesetzen der Mechanik, Mathematik und Optik ein. Streifenspiegel, Kugelbahnen und ein künstlicher Tornado gehören zu den über hundertzwanzig Experimentierstationen. Selbsttragende Brücken, die die Besucher erst errichten müssen, Ganzkörper-Seifenblasen und Flaschenzüge, mit denen man sich selber in die Höhe ziehen kann, animieren zum Ausprobieren, machen neugierig und lassen staunen. Sie führen und verführen zum Nachdenken und wecken den Erfindergeist. Naturwissenschaftliche Phänomene und mathematische Zusammenhänge werden durch das Experimentieren lebendig und spontan verständlich. Weitere Informationen online unter www.experiminta.de , Tel. 069 713 79 69 0.

Im ScienceCenter EXPERIMINTA gilt: „Anfassen erwünscht“ statt „Berühren verboten“.
Über 120 Experimentierstationen laden zum Ausprobieren ein, sie machen neugierig und lassen uns staunen. Sie führen und verführen zum Nachdenken und wecken den Erfindergeist.
Naturwissenschaftliche Phänomene und mathematische Zusammenhänge werden durch das Experimentieren lebendig und spontan verständlich.

EXPERIMINTA
Michael Kip
Hamburger Allee 22-24
60486 Frankfurt am Main
069 713 79 69 0

http://www.experiminta.de
kip@experiminta.de

Pressekontakt:
mpr marketing public relations promotion
Sylwia Malkrab-Kip
Bockenheimer Landstr. 17-19
60325 Frankfurt am Main
presse@mpr-frankfurt.de
069 71 03 43 43
http://www.mpr-frankfurt.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»