Kunst und Kultur online

Kostenlose Pressemitteilungen zu Kunst und Kultur

Sep
14

GERNSEHCLUB AM 28.09.- OLIVER KALKOFE UND NILZ BOKELBERG ZEIGEN „DOCTOR WHO“ (OV)

Zusammen fernsehen in Berlin!
GERNSEHCLUB AM 28.09.-  OLIVER KALKOFE UND NILZ BOKELBERG ZEIGEN "DOCTOR WHO" (OV)

GERNSEHCLUB – OLIVER KALKOFE UND NILZ BOKELBERG ZEIGEN „DOCTOR WHO“ (OV)
MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2011
EINLASS UND GERNSEHQUIZ AB 19.00 UHR – BEGINN: 20.15 UHR
GERNSEHCLUB IM GRÜNEN SALON DER VOLKSBÜHNE
ROSA-LUXEMBURG-PLATZ 2, 10178 BERLIN-MITTE
MODERATION: NILZ BOKELBERG

Im gern gesehenen Gernsehclub-Thema The Big Bang Theory steht die Hauptfigur Dr. Dr. Sheldon Lee Cooper jeden Samstagmorgen um 06.00 Uhr auf, um sich eine Schale voll Frühstücksflocken mit einem 1/4 l Milch zu machen, sich auf seinen Platz zu setzen und dann Doctor Who zu schauen. So in etwa muss es auch im morgendlichen Ess-Salon unseres Ober-Gernsehers Oliver Kalkofe zugehen (obwohl er sich angeblich lieber in der Früh über eine Schale Spreewaldgurken hermachen soll).
Denn fast auf den Tag genau ist es nur ein Jahr her, dass wir uns letztmalig seinem Lieblingsthema gewidmet haben: Doctor Who. Es gibt brandneue Folgen der sechsten Staffel zu sehen, die noch nicht mal in Deutschland im Fernsehen gelaufen sind und zu denen es teilweise nicht mal eine Synchronfassung gibt. Dementsprechend wird meistenteils englischerseits parliert.
Moderieren und wie immer mit großem Fachwissen aufwarten wird Nilz Bokelberg, der zwar aktuell im TV-Lab von ZDFneo mit seiner Kinosendung Moviacs im Online-Voting knapp nach Tedros Teclebrhan und seiner Teddy Show den unglücklichen zweiten Platz hinnehmen musste, der aber trotzdem guter Dinge ist und immer noch Lust auf Film hat.
Anmerkung zu oben: Was bei übermäßigem Spreewaldgurkenkonsum herauskommt , lässt sich auf unserer Gernsehclub-Tour durch den wilden Osten mit Kalk und Achim Mentzel (31. Oktober – 13. November) wunderbar sehen. Mehr Infos dazu unter www.gernsehclub.de.

–> Über „Doctor Who“
„Doctor Who“ ist eine britische Science-Fiction-Serie, die ursprünglich von 1963 bis 1989 auf BBC1 lief. 1996 wurde in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Network FOX ein 90-minütiger TV-Film produziert, der jedoch wegen der schlechten Zuschauerzahlen in den USA keine neue Serie nach sich zog. Seit 2005 zeigt die BBC auf dem traditionellen Sendeplatz am Samstag Vorabend die von Showrunner Russell T. Davies („Queer as Folks“) produzierte Neuauflage der Serie. Mit insgesamt 738 Episoden (Stand: Weihnachten 2007) ist „Doctor Who“ laut Guiness-Buch der Rekorde die am längsten laufende Science-Fiction-Serie der Welt.
In Großbritannien läuft seit diesem April die 6. Staffel in der BBC.
Die Serie handelt von einem mysteriösen Außerirdischen namens „Der Doktor“, der mit seinem Raumschiff, der TARDIS (Time and Relative Dimension in Space), welches von außen aussieht wie eine englische Notruf-Telefonzelle der 60er Jahre, durch Raum und Zeit fliegt. Der Doktor ist ein Time Lord vom Planeten Gallifrey – und bereits über 900 Jahre alt. Dass man ihm das nicht ansieht, liegt vor allem daran, dass ein Time Lord, wenn er stirbt, in der Lage ist, sich zu regenerieren, wobei er auch eine andere Gestalt annimmt. In der Neuauflage der Serie wurde der Doktor bislang von Christopher Eccleston („The Second Coming“, 2003; „Heroes“) und David Tennant („Harry Potter and the Goblet of Fire“, 2005; „Viva Blackpool“) gespielt.

Bei seinen Reisen ist der Doktor teils allein, meist jedoch in Begleitung unterwegs. Dabei handelt es sich häufig um junge, attraktive Damen, zu denen er jedoch (zumindest in aller Regel) eine rein platonische Beziehung unterhält.

In Großbritannien sind die Abenteuer, die der Doktor auf seinen Reisen zu bestehen hat, seit Jahrzehnten Kult. Die Serie, die ursprünglich vor allem auf Kinder und Jugendliche zugeschnitten war und noch heute – trotz ihrer bis in die Nähe des Horrors gehenden Inhalte – als Familienserie gilt, gehört mittlerweile zur britischen Populärkultur. Seine größten Erfolge konnte „Doctor Who“ in den 70er Jahren feiern, als bis zu 16 Millionen Zuschauer jede Woche dabei waren. Doch auch die Neuauflage erreicht Rekordquoten. So wurde das Weihnachtsspecial 2007 „Voyage of the Damned“ von 13,31 Millionen Briten gesehen.

–> Über den GERNSEHCLUB
Der Gernsehclub ist Deutschlands erster TV-LIVE-CLUB und wurde 2008 unter Mitwirkung zahlreicher TV-Stars wie Oliver Kalkofe, Oliver Welke und Bastian Pastewka ins Leben gerufen. Und noch etwas: Die Mitgliedschaft ist kostenlos – einfach anmelden unter www.gernsehclub.de.

–> Eintritt-Wertbons inkl. entspannender Nackenmassagen, Sitzplatz zum gemütlichen Fläzen auf unseren lässigen Sitzmöbeln (Fatboys, Lümmel, Gernseh-Säcke) und leckerem TV-Buffet (süß-salzig) für den perfekten Fernsehabend gibt es für 12 EUR zzgl. VVK-Gebühr.
Eintritt-Wertbons – solange der Vorrat reicht: http://www.gernsehclub.de (Hotline: 030-263 969 919) oder an der Abendkasse (15 EUR).
Gernsehclub-Eintritt-Wertbons sind übrigens auch deutschlandweit an allen bekannten VVK-Stellen und Theaterkassen erhältlich. Service-Hotline: 030-47 99 74 47.

–> Die nächsten Gernsehclubs
28.09. Gernsehclub: Doctor Who mit Oliver Kalkofe und Nilz Bokelberg
17.10. Gernsehclub Intim
26.10. Gernsehclub: Halloween-Spezial mit dem Fürste der Finsternis und Thomas Nicolai
31.10.-13.11. Gernsehclub On Tour: Durch den wilden Osten mit Oliver Kalkofe und Achim Mentzel
23.11. Gernsehclub: Hugo Egon Balder und Oliver Kalkofe zeigen Come Fly With Me
21.12. Gernsehclub: X-Mas-Spezial mit Oliver Kalkofe
Weitere Termine in Vorbereitung
Immer auf dem aktuellen Stand der Dinge sein: www.gernsehclub.de, www.gruener-salon.de und www.facebook.com/pages/Gernsehclub/101466146570909.

Management – PR – Event

fairmedia GmbH/Gernsehclub
Florian Scheffler
Grünberger Straße 81
10245 Berlin
florian@gernsehclub.de
0163 4893667
http://www.gernsehclub.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»