Kunst und Kultur online

Kostenlose Pressemitteilungen zu Kunst und Kultur

Jul
29

Kindermusical „Max und Moritz“ in Monschau. Günstig dank StädteRegion.

Das Kindermusical „Max und Moritz“ wird am 12. Auguist bei der bei der Monschau-Klassik auf der Burg gezeigt. Restkarten für nur 2,50EUR sind noch erhältlich. Günstige Kartenpreise sind dank städteregionaler Förderung möglich.

Kindermusical "Max und Moritz" in Monschau. Günstig dank StädteRegion.

Die Kinderoper „Max und Moritz“ wird am 12. August in Monschau gezeigt.

Die weltbekannte Lausbubenerzählung „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch kommt am 12. August mit den Solisten der Kammeroper Köln auf die Bühne der Monschauer Burg. Die Kinderoper wird von der StädteRegion Aachen unterstützt. Es gibt noch Restkarten zum Preis von nur 2,50 Euro.
Bild (Kammeroper Köln) Die weltbekannte Lausbubenerzählung „Max und Moritz“ von Wilhelm Busch kommt am 12. August mit den Solisten der Kammeroper Köln auf die Bühne der Monschauer Burg. Die Kinderoper wird von der StädteRegion Aachen unterstützt. Es gibt noch Restkarten zum Preis von nur 2,50 Euro.
StädteRegion Aachen. Die Monschau-Klassik zieht jedes Jahr tausende Besucher vor der einmaligen Kulisse der Burg Monschau in ihren Bann. Ein ebenso hochwertiges wie auch vielseitiges Programm wird auch in diesem Jahr Musikfreunde aller Altersstufen begeistern. Dank der Bildungszugabe der StädteRegion Aachen kommen dabei gerade auch die kleinsten Musikfans auf ihre Kosten: Für den eher symbolischen Preis von 2,50 Euro können sie am 12. August das Kindermusical „Max und Moritz“ erleben.

Städteregionsrat Helmut Etschenberg, seines Zeichens auch Schirmherr der Monschauer Festspiele 2014, freut sich besonders, dass es dieses Jahr den Kindern und Jugendlichen nahezu kostenlos möglich gemacht wird, sich von der Klassik in den Bann ziehen zu lassen. „Gerade die Jüngsten kann man so hoffentlich nachhaltig für die Musik begeistern. Die freche Geschichte mit bekannten Figuren wie Witwe Bolte, Lehrer Lempel oder Schneider Böck wird mit der tollen Musik ganz sicher ein Vergnügen für die ganze Familie.“

1886 entwickelte Wilhelm Busch seine berühmteste aller Bildergeschichten, die seit Generationen von Kindern und Eltern heiß geliebt wird. Nun bringt die Komponistin Esther Hilsberg die flotte Lausbubenerzählung mit den Solisten der Kammeroper Köln vom Bücherregal auf die Opernbühne. Sie schafft mit ihrer Musik eine weitere, aufregende Dimension um die Streiche der frechen Jungs. Max und Moritz werden mit ihren sieben musikalischen Streichen am Dienstag, dem 12. August, um 14.30 Uhr die Open-Air-Bühne der Monschauer Burg erobern.

Das Kindermusical wird von der Sparkasse Aachen präsentiert und von der StädteRegion Aachen unterstützt. Es ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet. Lediglich ein kleiner Betrag von 2,50 Euro wird als Eintritt, Reservierungs- und Bearbeitungsgebühr erhoben.
Es gibt noch Restkarten bei der Kartenhotline der Monschau-Touristik unter der Telefonnummer 02472/804828. Über die Internetseite der Monschau-Klassik (http://www.monschauklassik.de) kann man seine Karten auch direkt zuhause per „Print@Home“ ausdrucken.
Hier findet man auch alle weiteren Informationen.

Bildrechte: Kammerspiele Köln Bildquelle:Kammerspiele Köln

Die StädteRegion Aachen ist ein innovativer Gemeindeverband und besteht aus den Städten Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Stolberg und Würselen sowie den Gemeinden Simmerath und Roetgen. Sie ist Rechtsnachfolgerin des Kreises Aachen und hat zum 21. Oktober 2009 seine Aufgaben, das Personal, Schulden und Vermögen übernommen. Die regionsangehörige Stadt Aachen hat die Rechtsstellung einer kreisfreien Stadt mit einem Oberbürgermeister und Bezirksvertretungen.

In der StädteRegion Aachen leben rund 540.000 Menschen auf ca. 700 km². Die Stadt Aachen ist mit etwa 236.000 Einwohnern weitaus größte Kommune.

StädteRegion Aachen
Detlef Funken
Zollernstraße 10
52070 Aachen
024151981305
detlef.funken@staedteregion-aachen.de
http://www.staedteregion-aachen.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»