Kunst und Kultur online

Kostenlose Pressemitteilungen zu Kunst und Kultur

Aug
07

Bayerisches Münzkontor® verausgabt Medaillen-Edition Ring des Nibelungen

Numismatisches Highlight des Wagner-Jahres 2013

Bayerisches Münzkontor® verausgabt Medaillen-Edition Ring des Nibelungen

(NL/7893269679) 130 Jahre nach seinem Tod ist Richard Wagner heute, im Jahr seines 200. Geburtstags, gegenwärtig wie nie. Mit der vierteiligen Edition „Der Ring des Nibelungen“ verausgabt das Bayerische Münzkontor® einen der numismatischen Höhepunkte des Wagnerjahres 2013. Die großformatigen Gigantenprägungen setzen dem genialen musikalischen Vordenker und Innovator Wagner sowie seinem epochalen Hauptwerk, dem „Ring“, ein würdiges Denkmal.

Waldaschaff, 07.08.2013. Als einer der bedeutendsten Komponisten des 19. Jahrhunderts verstand Richard Wagner es, mit seinen musikalischen Dramen die europäische und internationale Musikwelt nachhaltig zu beeinflussen. Seine Werke gelten als Höhepunkte der romantischen Musik. Noch heute zählen die von ihm ins Leben gerufenen Bayreuther „Wagner-Festspiele“ zu den kulturellen Highlights des Jahres.

Der Ring des Nibelungen – Opus Magnum um Liebe, Macht und Tod
Wagner war von Mythen fasziniert. Sie seien zeitlos und immer wahr. In einer 26jährigen Schaffensphase schrieb Wagner den „Ring des Nibelungen“, sein Hauptwerk, das Text, Musik und Regie in einem monumentalen Gesamtkunstwerk verbindet. Mit dem „Rheingold“ als Auftakt und den Musikdramen „Die Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ bildet Wagners Opus Magnum ein Festspiel, das auf drei Aufführungstage und einen Vorabend ausgelegt ist, und das Macht und Liebe in wuchtigen Zügen und zugleich fein ziselierten Melodien thematisiert.

Numismatische Sammler-Kollektion mit zahlreichen Details
Die außergewöhnliche Medaillen-Kollektion „Der Ring des Nibelungen“, die jetzt vom Münz- und Medaillenspezialisten Bayerisches Münzkontor® verausgabt wird, bildet die einzigartige Verbindung von Majestätik und Detailfreude des Wagnerschen Opus nach. Jede Prägung der vierteiligen Kollektion ist einem Teil des „Rings“ gewidmet.
Die bei allen vier Prägungen einheitlich gehaltene Rückseite zeigt das bekannte Seitenportrait des Komponisten. Die filigrane Darstellung Wagners lässt seine Ausdrucksstärke, sein Streben nach künstlerischer Meisterleistung erahnen.
Auf den Vorderseiten der Medaillen hat der renommierte Münz- und Medaillenkünstler Michele Albanese jeweils den Titel der Oper, eine Reihe von Noten sowie ein zentrales Motiv des Wagnerschen Werkes verarbeitet. Als Motive wurden Entwürfe des bekannten und mehrfach prämierten britischen Illustrators Arthur Rackham (*19.9.1867, 6.9.1939) eingearbeitet, der unter anderem Märchenbücher wie „Alice im Wunderland“ oder „Grimms Märchen“ illustrierte. 1910 entwarf Rackham 34 Farbtafeln zum „Ring des Nibelungen“. Davon finden nun vier Motive in der Medaillenkollektion Verwendung.

Jede Prägung erzählt einen Teil des Epos
Die Prägung „Das Rheingold“ zeigt die drei Rheintöchter und Alberich, der ihnen das Rheingold entreißen wird. Die Prägung „Die Walküre“ präsentiert als Bild von archaischer Wucht den von Wagner genial vertonten Ritt der Walküren. Die der Oper „Siegfried“ gewidmete Medaille zeigt den Helden mit dem erschlagenen Drachen im Hintergrund. Schließlich findet mit der „Götterdämmerung“ Wagners Zyklus ein Ende und die gleichnamige Prägung schließt die außergewöhnliche Kollektion ab. Im Motiv stürzt sich Brunhild mit ihrem Pferd in die Flammen des Scheiterhaufens des toten Siegfried.

Detailreiche Gigantenprägungen mit 70 Millimetern Durchmesser
Mit jeweils rund 70 Millimetern Durchmesser geben die edel vergoldeten Medaillen ihren Motiven genug Raum, um voll zur Geltung zu kommen und in ihrem ganzen Detailreichtum bewundert zu werden.
Auf ein ganz besonderes Detail für Münzenkenner und Opernfreunde sei hier außerdem noch hingewiesen. Die im oberen Teil jeder Prägung eingearbeiteten Noten sind jeweils ein Originalausschnitt aus der thematisierten Ring-Oper – schöner und origineller kann man Numismatik und Musik kaum mit einander in Berührung bringen.

Exklusive Edition von Bayerisches Münzkontor®
„Mit unseren Wagner-Prägungen haben wir eine außergewöhnliche Edition geschaffen, die passionierte Münz- und Medaillenfreunde ebenso anspricht wie Anhänger von Wagners Musik, und die eine außergewöhnliche Erinnerung an das Wagner-Jahr 2013 bietet“, so Dr. Michael Göde, Gründer und Inhaber des Bayerischen Münzkontors.
Das vierteilige Gigantenset Richard Wagner „Der Ring des Nibelungen“ ist exklusiv und in limitierter Auflage bei Bayerisches Münzkontor® erhältlich und kann unter www.muenzkontor.de oder telefonisch unter 01805 – 31 25 12 bestellt werden.

Über Bayerisches Münzkontor
Das Bayerische Münzkontor ( www.muenzkontor.de ) zählt zu den größten Versandhandelsunternehmen im Sammlerbereich und ist europäischer Marktführer für Sammlerartikel mit Schwerpunkt Münzen und Medaillen. Das Unternehmen bedient Sammler unter anderem in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Frankreich, Großbritannien und den USA. Es beliefert weltweit über zehn Millionen Kunden, davon sechs Millionen allein in Deutschland.
Zahlreiche Produkte und Editionen des Bayerischen Münzkontors beruhen auf Lizenzpartnerschaften mit renommierten Organisationen und Institutionen, darunter der FC Bayern München und die US-amerikanische Smithsonian Institution®.
Das Bayerische Münzkontor ist Teil der GÖDE Gruppe ( www.goede.com ) mit Hauptsitz im bayerischen Waldaschaff nahe Aschaffenburg und in Kreuzlingen, Schweiz.
Inhaber der Unternehmensgruppe ist Dr. Michael Göde, der bereits 1978 mit einem Versandhandel für Briefmarken das erste Kapitel der Unternehmensgeschichte eröffnete.

Kontakt:
BAYERISCHES MÜNZKONTOR
Andreas Runkel
Am Heerbach 5
63857 Waldaschaff
06095-950-334
pr@muenzkontor.com
http://www.muenzkontor.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»