„Yasmin und die Liebe“ erscheint als Buch in der Frankfurter Verlagsgruppe

Der erste integrale Roman von Theresia Maria Wuttke
"Yasmin und die Liebe" erscheint als Buch in der Frankfurter Verlagsgruppe

Nach dem riesigen Erfolg als Video-Blog-Roman im Web haben die Autorin Theresia Maria Wuttke und die Frankfurter Verlagsgruppe mit dem August von Goethe Literaturverlag vertraglich vereinbart, dass der Blog „Yasmin und die Liebe“ auch als deutschsprachiges Buch erscheint. Das Werk wird neben dem klassischen Vertrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch im englischsprachigen Buchmarkt publiziert, der mit den USA, Kanada und vielen anderen Ländern der weltgrößte Buchmarkt ist. Allein in den USA zählt das deutschsprachige Publikum nach Millionen. „Ich hatte immer den Traum, dass Yasmins Liebesgeschichte eines Tages auf jedem Nachttisch liegt“, kommentiert Theresia Maria Wuttke die Entscheidung für den August von Goethe Literaturverlag. „Ein traditionsreiches Verlagshaus, das noch nicht etablierten Schriftstellern eine Chance gibt und somit fernab vom Mainstream dem Neuen und Unbekannten zum Durchbruch verhilft, passt hervorragend zu meinen Werten und zu meiner Romanfigur Yasmin“.
Als titelstärkste Verlagsgruppe für neue Autoren deutscher Sprache ist das angesehene Haus Marktführer. Die Lektorenkonferenz habe „eine klare Entscheidung getroffen und die Veröffentlichung des Manuskriptes befürwortet“, schreibt Cheflektorin Sandra Schneider.

Im Video-Blog-Roman www.yasmins-liebe.blog.de beschreibt die Tiefenpsychologin und Autorin Theresia Maria Wuttke aus Hofgeismar-Kelze das seelische Innenleben einer jungen Frau, die ungewollt schwanger wird von einem Mann, den sie nicht liebt, und sich dennoch für das ungeborene Leben entscheidet. Yasmins Geschichte erzählt, wie es der jungen Studentin gelingt, ein „Ja“ für ihr eigenes Hin- und Hergerissen sein und für ihr Kind zu finden. Sie lernt unter der wunderbaren Anleitung der Schwester Lucida, die weder bewertet, noch beurteilt, ihren eigenen inneren Kräften zu vertrauen und ihre Gefühle zu verstehen, zu zulassen und einzuordnen. In einem Gespräch mit ihrer noch ungeborenen Tochter sagt Yasmin: „Ich weiß nicht, wie das ist, Mama zu sein, bisher war ich Tochter. Sei geduldig mit mir, ich werde es lernen, da bin ich ganz sicher. Es kommt mir vor wie ein Abenteuer, Dich hier zu begrüßen, Dir alles zu zeigen, was es zu entdecken gilt. Du kennst ja diesen Planeten nicht. Alles ist neu für Dich. Ich freu mich so auf Dein Kommen. Das war nicht immer so. Erst musste ich einen langen Weg gehen, durch meine Zweifel, meine Unsicherheit und Angst. Eines Tages dann war es gut, einfach gut, und ich konnte mein Herz und meinen Bauch für Dich öffnen. Tut mir einfach leid, sicher war das am Anfang schwer für Dich, wo Du gar nicht wusstest, kann ich bleiben oder muss ich gehen.“

Die Autorin wagt eine integrale Sicht auf das älteste Thema der Menschheit: die Liebe. Sie folgt damit den Traditionen der deutschen Aufklärung: Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen. Nehme alle Seiten deines ICHs an, die aufbauenden und die zerstörischen Kräfte. In diesem Spannungsfeld ist die Studentin Yasmin hin und hergerissen und kann sich nur Schritt für Schritt von ihren Ängsten und den gelernten Rollen befreien. Sie schafft es, sich ihrer Schattenseiten bewusst zu werden und sie in ihre Persönlichkeit zu integrieren. So stehen ihr die vormals destruktiven Aspekte als schöpferische und kraftvolle Ressourcen zur Verfügung. An ihrer Seite als unterstützende Kraft ist Enrico, der ältere und erfahrene Mann, der sie liebt, der ihr den Raum lässt, sich zu entwickeln und der den Seitensprung mit Samir verzeihen kann. Samir, der Liebhaber für eine Nacht und Kindsvater, scheint dagegen nur zufällig in Yasmins Leben getreten zu sein. Er will das Kind nicht und spricht von Ehre, die die Frau verliert, wenn sie unverheiratet ein Kind bekommt.

Die Spannung des Romans baut sich über die Widersprüche des Lebens auf: Licht und Schatten, Freude und Leid, Vernunft und Leidenschaft, Jung und Alt, Leben und Tod. Die Autorin führt eine vierte Romanfigur als Bild der Ganzheit in die Dreieckgeschichte ein. Klosterschwester Lucida ist mehr als nur ein Beobachter, der aus der „Adlerperspektive“ die Widersprüche, die in Yasmin gegeneinander kämpfen, sichtbar macht. Sie unterstützt die junge Frau, die eigene Landkarte der Seele lesen zu lernen. Dieser holprige Weg Yasmins in ein verantwortungsvolles Leben wird immer wieder durch wundervolle Gedichte der Autorin Theresia Maria Wuttke begleitet:
„Was ist es, fragte die Liebe den Wind, dass die Menschen mich einerseits herbeisehnen, nähere ich mich ihnen, sind sie oft flüchtig?“
„Es ist das Geheimnis sich einzulassen und gleichzeitig loszulassen“, sagte der Wind.
„Was könnte ich für die Menschen tun, dass sie dieses Wunder erfahren“,
wollte die Liebe vom Wind wissen?
„Schenke ihnen das Gemüt eines Kindes, den Mut eines Bergsteigers
und die Lust des Lebens, gepaart mit Zeitlosigkeit und unerschütterlichem Vertrauen.“
Erst am Ende des Romas erkennt Yasmin, das Alles mit Allem zusammenhängt, nichts ist rein zufällig und auch ihre Liebe zum afrikanischen Kontinent, wo der Vater ihres Kindes seine Wurzeln hat, folgt einer tieferen Entsprechung.

Auch die Zusammenarbeit der Autorin Theresia Maria Wuttke mit dem August von Goethe Literaturverlag der Frankfurter Verlagsgruppe ist nicht rein zufällig. Die Ursprünge der Frankfurter Verlagsgruppe liegen im 19. Jahrhundert und sind eng mit der Geschichte der Familie von Hohenhausen, die Zeitschriftenverleger, Schriftsteller und Literaturvermittler hervorgebracht hat, verbunden. Es war Tradition der Familie, für neue Autoren und ihre Literatur Zugänge zur Öffentlichkeit zu schaffen. So entdeckten sie Heinrich Heine und protegierten ihn in ihrem Berliner Salon. Die eigenen Bücher derer von Hohenhausen, in denen sie die Werke des Juden Heinrich Heine unbefangen vorstellten, wurden 1937 von den Nazis verboten und verbrannt. Erst 50 Jahre später etablierte Dr. Markus von Hänsel-Hohenhausen wieder einen Buchverlag und entdeckte 1996 die damals schon 90-jährige Ilse Pohl, die spätere Literaturpreisträgerin und älteste aktive Schriftstellerin der Welt. Bis heute gelten die Unternehmen der Frankfurter Verlagsgruppe August von Goethe als Literaturvermittler und Entdecker neuer Autoren. Mit jährlich bis zu 400 Neuerscheinungen gibt das Verlagshaus dem Neuen und Unbekannten Raum. Diesem „Dienst an der Literatur“ fühlt sich auch die Autorin Theresia Maria Wuttke verpflichtet. Mit ihrer integralen Sicht auf das Thema Liebe betritt sie Neuland. 30 Jahre Berufserfahrung als Tiefenpsychologin sind das Fundament ihres ersten Romans.

Das vorerst in deutscher Sprache veröffentlichte Buch „Yasmin und die Liebe“ soll im Oktober 2011 auf der Buchmesse in Frankfurt und im April 2012 in London vorgestellt werden. Hierfür wird eine Zusammenfassung des Werkes ins Englische übersetzt, um das Gespräch mit amerikanischen, britischen und anderen Verlagen aufnehmen zu können. Ziel ist es, einen Lizenznehmer zu finden, der das Buch ins Englische oder Amerikanische übersetzt und so einem weiteren Sprachkreis zugänglich macht.

Als gelernte Bankkauffrau, Pädagogin und Tiefenpsychologin schöpfe ich aus der Vielfalt meiner langjährigen Berufserfahrungen und meinem umfassenden fachlichen Fundament. Ich bin Master- und Lehrcoach sowie Business- Management-Coach, Supervisorin und habe 2005 das Centrum für integrale Beratung, Coaching und Aus- und Weiterbildung gegründet. In diesem europaweit anerkannten Lehrinstitut vermittele ich meine patentierten und lizenzierten Konzepte in Weiterbildungen zum integralen Coach und Berater.

Theresia Maria Wuttke
Theresia Maria Wuttke
Ecke Holz 13
D-34369 Hofgeismar-Kelze
+49. (0) 56 71. 409-342

http://www.theresiamariawuttke.de
info@theresiamariawuttke.de

Pressekontakt:
LD Media
Lutz Deckwerth
Vetschauer Allee 20
12527 Berlin
info@ldmedia.de
+49 30 63 41 77 92
http://www.ldmedia.de/